Tarifverhandlungen der Länder 2013 - Info 1 -

Erstellt am Montag, 28. Januar 2013


KIEL. Für die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder wurden drei Verhandlungstermine vereinbart. Der Start ist am 31. Januar 2013, ihm folgt am 14./15. Februar 2013 die zweite Runde und für den 7./8. März 2013 ist in Potsdam der letzte und entscheidende Termin angesetzt.

Für die GdP Schleswig-Holstein nehmen Klaus Boese und Norina Gloy-Leinweber als Mitglieder der Großen Tarifkommission der GdP an den Verhandlungen teil.

Die Forderungen der Gewerkschaften stehen seit Dezember 2012. Im Kern beinhalten sie folgendes:

  • 6,5 % mehr Geld plus einer sozialen Komponente
  • Keine Verschlechterung des Urlaubsanspruchs
  • Zeit- und inhaltsgleiche Übertragung der Ergebnisse auf Beamtinnen und Beamte sowie auf die Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger

Es muss von einer sehr harten Tarifrunde ausgegangen werden, an deren Ende sogar ein Erzwingungsstreik stehen könnte. Wir müssen jedoch deutlich machen, dass wir bei den hohen Arbeitsbelastungen nicht bereit sind, Abstriche beim Urlaubsanspruch hinzunehmen. Neben der Forderung nach Ausgleich der Inflationsrate und Teilhabe an der Steigerung des Bruttoinlandsproduktes sind wir nicht bereit, weitere Differenzen in der unterschiedlichen Bezahlung zwischen Bund, Kommunen und Ländern zu akzeptieren. Entgelttabelle – Bund -  sowie Besoldungstabelle – Bund - sind im Mitgliederbereich auf der Internetseite der GdP SH einsehbar. Somit können alle Kolleginnen und Kollegen (Beschäftigte und Beamte) ihre ganz persönlichen „Differenzen“ ersehen!

Unsere Forderungen sind nicht überzogen, sie sind gerecht!

Der  Landesvorstand

Copyright 2012 - Gewerkschaft der Polizei - GdP Regionalgruppe Lübeck-Ostholstein
Free Joomla Theme by Hostgator